Design

Naturmaterialien im japanischen Design

Kazuhito Takadoi verbindet Naturmaterialien und japanisches Design, Opulenz und Minimalismus. Es sind scheinbar Gegensätze, die in seiner Arbeit aufeinandertreffen und dieser ihre ganz besondere Kraft verleihen. Der Japaner ist beides: Künstler und Pflanzenfreund, aber auch Gärtner und Designer. Sein Werk besteht ausschließlich aus Naturmaterialien und gleichzeitig ist es die Natur, die ihn inspiriert.

Naturmaterialien und Schatten

Takadoi erschafft seine Kunstwerke aus der Natur: Er lässt sich inspirieren von den Wäldern, die seinen Heimatort Nagoya in Japan umgeben. Es entstehen dreidimensionale Arrangements, die in ihrer Formgebung stark an traditionelles japanisches Design erinnern. Doch sie sind mehr als das: Takadois Werk kombiniert die Förmlichkeit der fernöstlichen Disziplin mit der Abstraktion westlicher Kunst. Seine Objekte wirken gleichzeitig zerbrechlich und kraftvoll. Der Künstler verwendet ausschließlich Naturmaterialien ohne Zusatz von künstlichen Farben oder Stoffen. Er sammelt und trocknet pflanzliche Fasern – Blätter, Gräser oder Holz – und verarbeitet sie. Er näht sie zusammen, er webt mit ihnen und verbindet sie zu dreidimensionalen Objekten, die er als Gesamtkunstwerk anordnet. Hierfür verwendet Takadoi japanische Buchbindefäden. Diese sind gleichzeitig flexibel und fest; sie unterstreichen das Dreidimensionale der Objekte.

Natur, Schatten und der Kosmos

Licht und Schatten haben eine besondere Bedeutung in der Arbeit des Japaners. „Wenn sich das Licht ändert oder der Blickwinkel verschoben wird, schaffen die Schatten eine neue Perspektive.“ Außerdem unterliegen die Naturmaterialien Farbänderungen. Diese Änderungen der Farbe entstehen langsam und entsprechen den saisonalen Veränderungen. Sie sind maßgeblich mit verantwortlich für den Charme, der von Takadois Objekten ausgeht. Das Werk des Japaners hat immer einen Bezug zur Natur. Es sind nicht nur die Materialien, die natürlich sind. Auch die Titel für seine Arbeiten haben einen Bezug zur Umwelt – manchmal zur Natur selbst, aber ebenso zum Wetter oder Kosmos. Scheinbar abstrakt, hat jedes Objekt eine Geschichte zu erzählen.

Mit Naturmaterialien zum erfolgreichen Künstler

Die Liebe zur Natur hat Kazuhito Takadoi von seinen Großeltern geerbt. Diese waren passionierte Gärtner. Er wurde 1972 geboren und wuchs in Nagoya auf, das damals noch ziemlich ländlich war. Takadoi wusste schon in jungen Jahren, dass er etwas Kreatives im Zusammenhang mit der Natur machen wollte. Sein Weg führte ihn weg von seiner asiatischen Heimat nach Großbritannien. Er studierte zuerst im japanischen Sapporo Agrarkultur, später im Vereinigten Königreich und den USA bildende Kunst und Gartengestaltung. Seinen Abschluss machte er 2003 mit einem Bachelor of Arts in Gartendesign an der Leeds Metropolitan University. Takadoi stellt seine Kunstwerke aus Naturmaterialien auf zahlreichen internationalen Ausstellungen aus.

Lese-Empfehlung der Redaktion: Kunst aus Bambus – Der Künstler Cheng Tsung Feng und seine Fischfalle

via

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alles, was Sie wissen müssen

Jetzt kostenlos abonnieren und 5% Rabatt sichern!

Das Lilli Green Magazin berichtet regelmäßig über nachhaltiges Design aus aller Welt. Im monatlichen Magazin-Abo erhalten Sie die besten Artikel und Interviews rund um Nachhaltigkeit und Design, sowie exklusive Neuigkeiten, Angebote und Verlosungen aus dem Lilli Green Shop. Als Mitglied der Lilli Green Community erhalten Sie außerdem 5% Rabatt auf das reguläre Shopsortiment!