Über Lilli Green

sand

Checkpoint bpb – die Montagsgespräche: „Auf Sand gebaut – eine Ressource verschwindet“

Von einer breiten Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet geht uns der Sand aus. Sand und Kies aber sind nach Wasser die meistgenutzten Ressourcen unserer Erde. Nach Schätzungen der UN-Umweltorganisation UNEP ließe sich allein mit der für die Betonproduktion abgebauten Menge Sand und Kies eine 27 Meter hohe wie breite Mauer einmal um den Äquator bauen – und zwar jedes Jahr aufs Neue.

Ohne künstliche Aufschüttung würden viele Strände von Miami bis Sylt über kurz oder lang ans Meer verloren gehen. Und auch für weniger offensichtliche Dinge des täglichen Lebens ist Sand ein wichtiger Bestandteil. Er findet sich in vielen Verpackungen, in Computerchips sowie in Kosmetika und sogar in unseren Lebensmitteln. Wie entsteht Sand und warum gehen seine natürlichen Vorkommen zur Neige? Welche Folgen hat der Abbau für Mensch und Umwelt? Was hat es mit der „Sandmafia“ auf sich, und warum gehören ausgerechnet einige Wüstenstaaten zu den größten Importeuren des Rohstoffs?

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) spricht in der 16. Ausgabe der Reihe „Checkpoint bpb – die Montagsgespräche“ über eine Ressource, die es eben nicht wie Sand am Meer gibt. Woher kommt der Sand und woher unser Hunger nach ihm? Welche Alternativen gibt es und wo ist ein Umdenken gefragt, um langfristig verantwortungsvoll und nachhaltig mit dem kostbaren Rohstoff umzugehen?

Zum Auftakt der Diskussion wird ein Ausschnitt aus der Videoinstallation „Fortuna Hill“ der Künstlerin Stefanie Zoche gezeigt, in der sie sich kritisch mit dem Thema Sandabbau auseinandersetzt.

Es diskutieren:

  • Mag. David Tudiwer, Mitarbeiter am Institut für Hochbau und Technologie der Technischen Universität Wien
  • Prof. Dr. Niko Paech, Vertreter des Lehrstuhls für Produktion und Umwelt an der Universität Oldenburg (angefragt)
  • Hermann Keßler, Leiter des Fachgebietes Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe, Mineral- und Metallindustrie des Umweltbundesamtes

Moderiert wird der Abend von Dunja Funke, Gastgeberin des Checkpoints, und Hellmuth Nordwig, Bayerischer Rundfunk. Anschließend Empfang.

Wann?

06.06.2016, von 19:00 bis 21:00

 

Wo?

Bundeszentrale für politische Bildung
Friedrichstraße 50
10117 Berlin
4. Stock, Veranstaltungssaal

Wer?

Für alle ökologisch und politisch Interessierte.
Teilnahmegebühr: keine
Die Platzzahl ist begrenzt. Hier geht´s zum Anmeleformular.

 

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Kristina Mencke
Tel +49 (0)30 254504-430
anmeldung-berlin@bpb.bund.de

Teile Dich mit!

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.