Info Öko-Tipps Selber machen Sozial

Öko-Tips: umweltfreundlich & nachhaltig Grillen

Endlich Sommer! Die Tage sind länger, die Temperaturen höher, die Abende milder. Nichts ist so schön, wie abends mit Freunden beim Grillen den Tag ausklingen zu lassen. So verwandeln sich Parkwiesen in Braterparadiese, Hinterhöfe zu Brutzelplätzen und Gärten zu Grilloasen. Hinterher sind nicht nur die Mägen gut gefüllt. Auch die Mülltonnen scheinen zu platzen, am Boden funkeln die Kronkorken, Plaste und Papier wehen über die Wiesen und die Flaschen bieten Kleingetier Schutz vor der Nacht. Nein, kein schönes Bild! Deshalb gibt es an dieser Stelle einige Tips für umweltfreundlicheres Grillen.

1. Der Grill
Benutzen Sie in keinem Fall einen Einweg- / Wegwerfgrill! Die produzieren nur unnötigen Müll. Kaufen Sie sich stattdessen einen herkömmlichen Grill aus Metal. Der ist stabil, braucht wenig Platz und erhöht Ihr Grillvergnügen um einiges!

2. Kohle = Kohle?
Sollten Sie herkömmliche Holzkohle bevorzugen, achten Sie auf deren Herkunft und kaufen Sie nur Kohle aus Deutschland. Verwenden Sie z.B. FSC- oder DIN-zertifizierte Grillkohle aus heimischem Laubholz. Diese Kohle wird in einem umweltfreundlichen Verfahren aus Rest- und Abfallholz hergestellt. Holzkohle ohne diese Kennzeichnung kommt oft aus Osteuropa oder den Tropen und sollte daher nicht genutzt werden.

3. Feuermachen
Benutzen Sie keine Grillanzünder und auf gar keinen Fall Brandbeschleuniger! Ein gutes Feuer braucht ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl. Planen Sie für ihr Feuer etwa 15 Minuten ein. Wer Grillen liebt, liebt auch das Feuermachen. Es genügen leicht brennbaree Materialien wie Haare, Watte, Baumwolle, Kartonstückchen, Papier, kleine Holzstücke und Äste.

Werfen Sie die restlichen Kohlen im Grill nach dem Grillen nicht weg! Die alte Kohle wird beim nächsten Grillen viel schneller brennen, als die neue!

4. Was landet auf dem Grill?
Achten Sie aber beim Einkauf auf regionale Produkte und Bio-Zertifizierung. Die sind in der Regle etwas teurer, als die Hausmarke vom Discounter. Doch ihre Produktion und die kurzen Wege zwischen Hersteller und Verkäufer schonen die Umwelt, verzichten auf Massentierhaltung, von Hormonen und Antibiotika ganz zu schweigen.

Beim Grillen muss es auch nicht immer Fleisch sein. Das tut dem Körper gut und Sie tun aktiv was gegen die Massentierhaltung. Es gibt kaum ein Nahrungsmittel, das sich nicht auf dem Grill zubereiten lässt, ob Tofu, Grillkäse, Gemüse, Obst oder Brot.

Wenn Sie sich für Fisch entscheiden, achten Sie auf das MSC-Siegel. Es steht für „Marine Stewardship Council“, einer vom World Wide Fund for Nature (WWF) und Unilever gegründeten Organisation, die sich weltweit für verantwortungsvolle, nachhaltige Fischerei einsetzt. Leckere Beispiele finden Sie z.B. im Buch Gemüse ist mein Fleisch.

5. Müllvermeidung
Versuchen Sie, Abfall bereits beim Einkauf zu vermeiden. Nehmen Sie sich einen Korb, Stoffbeutel oder Rucksack mit. So sind Sie nicht auf den Kauf der Kunststoffbeutel im Geschäft angewiesen.

– Kaufen Sie keine abgepackten Lebensmittel. Lose Ware ist im Gegensatz zu abgepackter oder tiefgefrorener Nahrung frischer und weniger mit künstlichen Aroma- und Farbstoffen oder anderer Chemie behandelt.

– Um der Umwelt Verpackungsmüll und sich selbst künstliche Aroma- und Farbstoffe zu ersparen, können Sie Fleisch, Fisch, Käse und Gemüse selbst einlegen und marinieren. Rezepte finden sich in jedem Kochbuch und im Internet.

– Verwenden Sie kein Einweggeschirr aus Pappe oder Plaste. Altes Porzellan oder die Campingausstattung sind viel besser geeignet. Außerdem schmeckt es von echtem, stabilem Geschirr auch besser. Wenn es Einweg sein muss gibt es auch grüne Alternativen aus natürlichen Materialien (z.b. hier im Lilli Green Shop)

– Nehmen Sie ein paar Stoffservietten oder Handtücher und eine Flasche Leitungswasser mit, um sich waschen zu können. Papierservietten oder Küchenrollen sind so überflüssig.

– Natürlich kann nicht immer Müll vermieden werden. Daher trennen Sie den Müll gleich von Anfang an und entsorgen sie die Abfälle entsprechend.

Das alles klingt zu kompliziert? Ist es nicht. Ausprobieren!

7 Comments

  1. Pingback: Nachhaltig Grillen – So geht’s!

  2. Marcus

    Zwei Änderungsvorschläge:
    Statt Holzkohle Kokoskohle nehmen, die hat nur 2% Restasche und ist nachhaltig.

    Schon wieder wird das MSC Siegel als nachhaltig dargestellt. Welchen Sinn soll ein Siegel haben, dass Schleppnetzfischerei oder das Fischen bedrohter Arten zertifiziert? Doch wohl nur den Zweck, die Verbraucher zu täuschen und Lizenzgebühren in die Kassen des WWF zu spülen. Die Siegel die auf den meisten Produkten sind (weil jeder Hersteller es leicht bekommen kann) sind alle durch den WWF und die Hesteller selbst gegründet worden – FSC, RSPO, MSC. Das ist ein geniales Geschäftsmodell, mehr nicht.

  3. Dominikus

    Hey,
    finde die Tipps wirklich super und wenn mich das Wetter lässt, setze ich sie baldigst um, Siegel hin oder her ;-)

  4. hallo thomash, vielen dank für dein Kommentar. natürlich hast du recht und die Dokumentation über den WWF habe ich auch gesehen. doch musst du verstehen, dass wir nicht alle Artikel auf aktuelle Diskussionen überprüfen und korrigieren oder ergänzen können. Dafür sind die Kommentare doch sehr gut geeignet. wer die Doku über den WWF noch nicht gesehen hat, kann dies unter folgendem link nachholen und sich sein eigenes Bild machen: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7495082

  5. thomash

    nur eine anmerkung. die qualität eines wwf siegels sollte auf einem solchen blog nicht ohne die entsprechenden verweise auf aktuelle kritische diskurse zum wwf als entscheidungsmerkmal für die wahl von fisch angebracht werden. damit meine ich die dokumentation die neuerlich auf ARD lief und auch durch eine hand voll weiterer medien ging; „pakt mit dem panda“ hieß der film. ob dieses siegel nachhaltigkeit garantiert und inwiefern bequeme siegel-gläubigkeit bewussten konsum unterstützt ist durchaus diskutabel.

  6. Was spricht denn gegen vegetarisches Grillen? Ich finde es kann ruhig auch mal nur Gemüse auf dem Grill liegen. Bio und regional sollte es im Idealfall sowieso sein :-)

  7. Die Öko-Tips kann ich, bis auf einen akzeptieren, „Beim grillen muss es auch nicht immer Fleisch sein! ist falsch, es sollte heißen „Beim grillen muss es immer Fleisch sein, in jedem Fall!“. Mit Fleisch meine ich in diesem Fall echtes Fleisch, denn Fisch und Geflügel sind etwas für Profis, Laien versauen diese wertvollen Zutaten meist. Um nicht falsch verstanden zu werden, auch wir legen drei bis vier fleischfreie Tage pro Woche ein, schon alleine der Gesundheit wegen. Auf meinen Grill kommen jedoch nur Fleischstücke oder Würste, vom ortsansässigen Metzger oder „unserem“ Biobus.

Schreibe einen Kommentar

Alles, was Sie wissen müssen

Jetzt kostenlos abonnieren und 5% Rabatt sichern!

Das Lilli Green Magazin berichtet regelmäßig über nachhaltiges Design aus aller Welt. Im monatlichen Magazin-Abo erhalten Sie die besten Artikel und Interviews rund um Nachhaltigkeit und Design, sowie exklusive Neuigkeiten, Angebote und Verlosungen aus dem Lilli Green Shop. Als Mitglied der Lilli Green Community erhalten Sie außerdem 5% Rabatt auf das reguläre Shopsortiment!