Über Lilli Green

Taucher bei Koralriff

“Race to Save the Reef” – Dokumentation von CNN – jetzt hier anschauen!

In der halbstündigen Dokumentation Race to Save the Reef taucht CNN-Reporter Ivan Watson unter Wasser, um die Auswirkungen des Klimawandels auf Australiens Great Barrier Reef zu erforschen – Schäden, die laut Experten ein „Massenaussterben“ auslösen könnten. CNN trifft dabei Charlie Veron, den weltweit führenden Experten für Korallenriffe, der 45 Jahre seines Lebens mit Tauchen am Great Barrier Reef verbracht und 20 Prozent der Korallenarten der Welt persönlich entdeckt hat. „Race to Save the Reef“ gibt es am Ende des Beitrags zu sehen.

Veron wurde von Sir David Attenborough als „moderner Charles Darwin“ beschrieben. Jahrzehntelang war Veron jedoch auch damit beschäftigt, die Welt zu warnen und das Bewusstsein für den Untergang des Riffs zu schärfen. Denn hier haben Rekordtemperaturen mehr als die Hälfte der Korallen in nur zwei Jahren gebleicht und getötet.

Insgesamt ist der Meerespark größer als zwei Drittel der Länder der Erde. Veron begleitet Watson bis tief in die marinen Gewässer, um eine Momentaufnahme des Ökosystems des Riffs und der Auswirkungen des Klimawandels zu erhalten.

„Dies ist der Beginn einer planetarischen Katastrophe“ – Charlie Veron

„Ein Massenaussterben zeichnet sich ab“, sagt Veron. „Irgendwo zwischen einem Viertel und einem Drittel aller Meereslebewesen verbringen einen Teil ihres Lebenszyklus in den Korallenriffen. Nimmt man also diese Korallenriffe heraus, wird ein Drittel bis ein Viertel aller Arten ausgelöscht. Das ist ökologisches Chaos, ein ökologischer Zusammenbruch.“

Fische und Koral im Meer

CNN erfährt zudem, dass die australische Regierung fast 400 Millionen Dollar in den Schutz des Riffs gepumpt hat. Veron glaubt jedoch, dass Geld allein keine Lösung bringen wird: „Ein Teil des Menschseins ist es, sich keine Sorgen um die langfristige Zukunft zu machen. Es geht stets um das Leben im Hier und Jetzt. Vor zwei Jahrzehnten hätte ich nie gedacht, dass das Great Barrier Reef heute so aussehen würde. Wir denken einfach nicht weiter.“

Watson besucht auch das Australian Institute of Marine Science, wo Wissenschaftler mit neuen Technologien zum Schutz des Riffs experimentieren. Hier werden Roboter oder Sonnenschilder entwickelt oder etwa die Zucht temperaturbeständiger Korallen für das Leben in freier Wildbahn erforscht.

Auf die Frage, welche Lehren der Mensch aus der aktuellen Notlage des Riffs ziehen kann, antwortet Veron: „Die Korallenbleiche wird von Kohlendioxid angetrieben. Wenn man nicht aufhört, Kohlendioxid in die Atmosphäre zu pumpen, wird es so weitergehen. So einfach ist das. Daran führt kein Weg vorbei, es gibt keine Alternative […]. Die Geologie lehrt uns, dass dies der Auslöser des Massenaussterbens ist. Wir als Menschen können nicht unabhängig vom Wohlergehen dieses Planeten existieren.“

Dieser Beitrag wurde Lilli Green exklusiv für den deutschsprachigen Raum zur Verfügung gestellt!

Race to Save the Reef – jetzt hier anschauen:

, , , , , , , ,

Teile Dich mit!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.