Öko-Tipps

Wie viel CO2 verursacht Weihnachten eigentlich?

Geschenke kaufen, zu Verwandten reisen, ein Festmahl kochen – dass unser CO2-Fußabdruck um die Feiertage steigt, ist klar. Doch wie viel CO2 verursacht Weihnachten eigentlich genau? Und was können wir tun, damit auch die schönsten Tage des Jahres möglichst klimafreundlich ablaufen?

Den eigenen CO2-Fußabdruck zu Weihnachten berechnen

Klar ist, dass die Antwort auf diese Fragen bei jedem anders ausfällt. Wer über die Feiertage in die Sonne fliegt und seinen Lieben luxuriöse Geschenke macht, verursacht mehr CO2 als jemand, der bei den Geschenken Wert auf Nachhaltigkeit legt und mit dem Zug zur Verwandtschaft reist. Mit einer neuen App können Sie Ihre eigenen Emissionen ermitteln: „CarbonHero Xmas“ erfragt Ihre Gewohnheiten zu Weihnachten und berechnet dann den individuellen CO2-Ausstoß. Abgefragt werden zum Beispiel das Weihnachtsessen, die Reisegewohnheiten oder die Baumbeleuchtung.

Im Schnitt verursacht jeder Deutsche zu Weihnachten übrigens 338 Kilogramm CO2. Das heißt aber auch, dass bei einigen der Wert deutlich darüber liegt und bis auf 2 Tonnen ansteigen kann. Zum Vergleich: Über das ganze Jahr erzeugen wir durchschnittlich 11,5 Tonnen CO2. Auf ein klimafreundliches Weihnachtsfest zu achten, lohnt sich also und hilft, das Klima zu schützen.

Wie viel CO2 verursacht Weihnachten eigentlich?

Tipps für klimafreundliches Online-Shopping

Viel CO2 lässt sich mit klimafreundlichen Geschenken einsparen. Klar, Online-Shopping geht nun mal nicht ohne Verpackungen und Transport. Doch es hilft schon, wenn man nicht viele Produkte einzeln bestellt, sondern möglichst eine große Bestellung aufgibt. Auch wichtig: Darauf achten, wo die Ware herkommt. Also lieber aus Deutschland bestellen als aus China. Einige Versandhändler, darunter DHL, bieten auch inzwischen einen klimaneutralen Versand an und kompensieren das beim Transport anfallende CO2.

Klimafreundlich einkaufen heißt auch, Rücksendungen möglichst zu vermeiden. Also nur dann kaufen, wenn Sie wissen, dass der oder die Beschenkte mit dem Präsent etwas anfangen kann. Das gilt auch für nachhaltige Geschenke, auch wenn sie noch so gut gemeint sind. Gutscheine können zu Weihnachten eine gute Alternative sein, wenn Sie sich doch nicht ganz sicher sind.

Auch beim Verpacken gibt es klimafreundliche Alternativen zum Geschenkpapier aus dem Kaufhaus. Nachhaltiges Geschenkpapier aus Recyclingpapier ist gut, Geschenkpapier aus Direktrecycling ist noch besser. Oder Sie basteln Ihr Geschenkpapier ganz einfach selbst, etwa aus bemaltem oder beklebtem Zeitungspapier. Auch die Weihnachtsdeko ist viel ökologischer, wenn sie plastikfrei aus der Natur kommt. Die Weihnachtstafel oder auch der Weihnachtsbaum lassen sich wunderschön mit Holzschmuck oder getrockneten Orangenscheiben dekorieren.

Nachhaltige Weihnachtsgeschenke: Naturkerzen von Munio Candela

Weihnachtsbaum ja oder nein?

Apropos Weihnachtsbaum: Leider ist die klassische Weihnachtstanne in den meisten Fällen nicht öko. Ein paar Tipps für den ökologischen Weihnachtsbaumkauf sowie nachhaltige Alternativen zum Weihnachtsbaum haben wir bereits zusammengestellt. Auch im Lilli Green Shop warten übrigens jede Menge schöne und nachhaltige Geschenkideen auf Sie!

Schreibe einen Kommentar

Alles, was Sie wissen müssen

Jetzt kostenlos abonnieren und 5% Rabatt sichern!

Das Lilli Green Magazin berichtet regelmäßig über nachhaltiges Design aus aller Welt. Im monatlichen Magazin-Abo erhalten Sie die besten Artikel und Interviews rund um Nachhaltigkeit und Design, sowie exklusive Neuigkeiten, Angebote und Verlosungen aus dem Lilli Green Shop. Als Mitglied der Lilli Green Community erhalten Sie außerdem 5% Rabatt auf das reguläre Shopsortiment!