Materialien

Natürliche Öle – pflanzliches Flüssiggold aus der Natur

Natürliche Öle begleiten die Menschen schon seit der Antike. Die Destillation von Pflanzen zur Gewinnung von ätherischen Ölen und Aromen betrieben bereits die alten Ägypter. Bei den Römern waren Parfums und pflanzliche Öle zur Körperpflege besonders beliebt. Die Magie der hochwertigen, natürlichen Öle lässt auch heutzutage nicht nach: Vor allem ökologische Öle auf natürlicher Basis liegen voll im Trend. Lilli Green klärt auf: Welche verschiedene Öle gibt es? Worauf ist beim Kauf von natürlichen Ölen zu achten?

Natürliche ätherische Öle

Natürliche ätherische Öle sind flüchtige Stoffgemische, die aus natürlichen Quellen durch Wasserdampfdestillation, Extraktion oder Auspressen der Pflanzen oder der Pflanzenteile gewonnen werden. Die ätherischen Öle werden oft in den Pflanzenblättern produziert und dann im Gewebe der Pflanzen gespeichert. Sie sind ein natürlicher Schutz gegen Schädlinge, schützen die Pflanzen vor Krankheiten oder sie locken damit Insekten zur Bestäubung an. Diese Eigenschaften machen natürliche ätherische Öle schon von Natur aus besonders wirkungsvoll.

Naturbelassene Öle, naturreine Öle und ätherische Öle – was ist der Unterschied?

 Ätherische Öle sind fettlöslich, aber enthalten selbst keine Fette und verdunsten rückstandsfrei. Sie können sowohl aus Pflanzen gewonnen als auch auf synthetischer Basis hergestellt werden. Wer gerne Öle auf natürlicher Basis möchte, sollte also sichergehen, dass es sich um ein Öl handelt, dass aus Pflanzen gewonnen wurde. Beliebte ätherische Öle sind zum Beispiel Teebaumöl, Lavendelöl, Jojobaöl, Rizinusöl, Kümmelöl, Rosmarinöl, Eukalyptusöl, Wildrosenöl, Kaktusfeigenöl und Zitronenöl.

Naturbelassene Öle sind Öle, die direkt aus den Pflanzen gewonnen werden. Hier handelt es sich oft um Speiseöle wie Olivenöl. Wir kennen sie auch als „native“ Öle. Naturbelassene, kalt gepresste Öle werden ohne Rösten oder Dampfbehandlung hergestellt. Besondere Beliebtheit genießt zurzeit Kokosöl. Kokosöl findet nicht nur in der Küche, sondern auch für die Körperpflege Verwendung. Wir persönlich nutzen Kokosöl seit Jahren als natürliche Körperpflege statt chemischer Kosmetik. Natürlich nur biologisches Kokosöl. Zu den naturbelassene Ölen, die wegen ihrer Hochwertigkeit und gesunden Wirkung beliebt sind, gehören zum Beispiel auch Mandelöl, Nussöl, Hanföl und auch Kürbiskernöl.

Naturreine Öle sind natürliche ätherische Öle, deren pflanzliche Herkunft eindeutig erkennbar ist. Die Öle sind sortenrein und bestenfalls auch nach den strengsten ökologischen Standards hergestellt. Sie unterscheiden sich von ätherischen Öle, die zwar mit Pflanzenamen werben, aber mit synthetischen Inhaltsstoffen vermischt werden und die oft günstiger, aber qualitativ minderwertiger sind. Für den Einsatz in der Aromatherapie werden nur naturreine Öle in zertifizierter Bio-Qualität empfohlen.

Naturidentische Öle sind Öle, die nach dem Vorbild von natürlichen ätherischen Ölen auf synthetischer Basis hergestellt werden. Sie riechen ähnlich wie die natürlichen Öle, haben aber eine niedrigere Qualität und sind in der Zusammenstellung weniger komplex. Während ein naturbelassenes Öl oft aus hunderten Bestandteilen besteht, wird ein naturidentisches Öl aus nur wenigen Bestandteilen hergestellt.

Und was ist mit CBD-Öl? Wir berichteten hier im Lilli Green Magazin bereits über das angesagte, aber auch umstrittene CBD-Öl. CBD Öl ein natürliches, aber kein ätherisches Öl. Während Cannabisöl auch mit dem Rauschstoff THC versehen sein kann, enthält das CBD-Öl nur sehr niedrige THC-Werte und kann deshalb nach ärztlicher Beratung auch eine gesundheitsunterstützende Verwendung finden. CBD-Öl sollte auch nicht mit Hanföl verwechselt werden. Hanföl kommt wirklich vor allem in der Küche als hochwertiges Speiseöl zum Einsatz und hat mit dem Rausch der Cannabispflanze gar nichts zu tun.

Natuerliche Oele

 Nachhaltigkeit bei natürlichen Ölen – worauf ist zu achten?

 Natürliche Öle passen zu einem gesunden und nachhaltigen Lebensstil, wenn die Öle auch ökologisch produziert sind. Eigentlich ist es wirklich einfach: Achten Sie beim Kauf von ätherischen Ölen immer auf eine anerkannte Bio-Kennzeichnung oder ein Bio-Siegel! Oft sind ätherische Öle mit dem Siegel für zertifizierte Naturkosmetik Ecocert oder auch dem internationalen NATRUE-Label versehen. Manchmal ist es auch das bekannte EU-Bio-Siegel, das Demeter-Siegel oder eins der weiteren europäischen Bio-Siegel. Ein Vegan-Siegel ist kein Garant für eine ökologische Herstellung, steht aber für tierversuchsfreie, vegan hergestellte Produkte. Eine Bezeichnung mit “bio”, “organic” oder “ökologisch” darf in Deutschland nur für zertifizierte Bio-Öle verwendet werden. Bekannt aus vielen Bioläden sind die Primavera-Öle, die einen hohen Qualitätsstandard führen. Es muss aber nicht immer das Bekannteste sein, auch andere, kleinere Hersteller stellen oft sehr hochwertige Bio-Öle her.

Anwendungsbereiche für natürliche ätherische Öle

 Der Einsatz von Ölen ist sehr vielfältig: Manche Öle werden gerne als Massage-Öl verwendet, andere als Haaröl, wieder andere als Nahrungsmittel. Ätherische Öle werden als Heilöl oder für die Aromatherapie verwendet, oder sie sollen eine besondere körperliche oder gar sinnliche Wirkung erzielen. Öle können bei bestimmten Körperbeschwerden unterstützen oder den Körper stärken. So ist natürliches Rizinusöl dafür bekannt, die Gesichts- und Körperhaut zu stärken und auch die Haare zu kräftigen. Auch Teebaumöl ist als ätherisches Öl besonders beliebt, weil ihm eine besonders regenerierende Wirkung für die Haut nachgesagt wird. Teebaumöl findet deshalb auch als kosmetischer Inhaltsstoff immer mehr Verwendung.

Ätherische Öle können auch bestimmte Wirkungen erzeugen. Zum Beispiel können ätherische Öle bei Müdigkeit oder beim Einschlafen helfen, zur Unterstützung der Konzentration oder als tantrisches Öl für eine sinnliche, romantische Zeit verwendet werden.

Aromatische Duftöle werden außerdem benutzt, um der Wohnung einen angenehmen Duft zu verpassen oder eine bestimmte Atmosphäre zu erzeugen. Auch beim Aufguss in der Sauna werden die natürlichen Duftöle immer beliebter. Die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Öle sind wie die Sterne am Himmel: fast unbegrenzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles, was Sie wissen müssen

Jetzt kostenlos abonnieren und 5% Rabatt sichern!

Das Lilli Green Magazin berichtet regelmäßig über nachhaltiges Design aus aller Welt. Im monatlichen Magazin-Abo erhalten Sie die besten Artikel und Interviews rund um Nachhaltigkeit und Design, sowie exklusive Neuigkeiten, Angebote und Verlosungen aus dem Lilli Green Shop. Als Mitglied der Lilli Green Community erhalten Sie außerdem 5% Rabatt auf das reguläre Shopsortiment!